Februar, 2020

14FebGanztägig31MaiAktuellars viva 2020GruppenausstellungKunstverein in Hamburg

Details

Der Kunstverein in Hamburg richtet als Kooperationspartner des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. die zweite ars viva-Ausstellung der Preisträger und Preisträgerinnen 2020 aus und zeigt Werke von Karimah Ashadu, Thibaut Henz und Cemile Sahin. Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. den ars viva-Preis an herausragende, junge, in Deutschland lebende Künstler und Künstlerinnen, deren Arbeiten eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen erkennen lassen. Die Jury kürte die Preisträger und Preisträgerinnen aus 49 vorgeschlagenen Künstler und Künstlerinnen unter 35 Jahren. Sie haben eigens für den großen Ausstellungsraum im Kunstverein in Hamburg neue Arbeiten und Installationen entwickelt, die der Kunstverein in Hamburg gemeinsam mit älteren Arbeiten zeigt.

Der Kunstverein in Hamburg zeigt die erste deutsche Einzelausstellung von Matheus Rocha Pitta (*1980 in Tiradentes, lebt und arbeitet in Berlin und Rio de Janeiro). In seinen Skulpturen verwendet er häufig Zeitungsausschnitte aus seinem Archiv, die unterschiedliche alltägliche Gesten zeigen. Er verwendet sie in gegossenen Betonplatten verschiedener Größen und Formen, auf denen er das Material zu mehrschichtigen Kompositionen anordnet. Als Artikulationen von Körper und Sprache haben diese Gesten weitreichende ethische und politische Implikationen. Mit seinen versteinerten Collagen konstruiert Rocha Pitta Geschichten, Erinnerungen und Szenarien, die verschiedene Formen von Autoritarismus, Fehlinformation, Ausbeutung und Ungerechtigkeit reflektieren und sich ihnen widersetzen.

Für seine Ausstellung in Hamburg hat Rocha Pitta ein Ensemble von acht neuen Skulpturen namens Sirens entwickelt, die auf Gesten von verschlossenen Mündern, Ohren und Augen basieren. Die ausgewählten Bilder eröffnen eine Vielzahl von Bezugspunkten: von Odysseus‘ Begegnung mit den gleichnamigen Fabelwesen über die drei weisen Affen aus einem japanischen Sprichwort bis hin zu einer zunehmenden Überwachungsmentalität in vielen Gesellschaften und dem durch soziale Medien und das Internet befeuerten Drang zur ständigen Meinungsäußerung. Rocha Pitta verfolgt mit seinen Arbeiten die Frage nach einem möglichen Kurzschluss der vielschichtigen Verkettung von Macht und Sprache, dem Recht auf freie Rede, Hasskommentaren sowie autoritärer Kontrolle. (…)

Dauer

14. Februar 2020 - 31. Mai 2020

Ort

Kunstverein in Hamburg

Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Öffnungszeiten

Di bis So und an Feiertagen 12.00 bis 18.00 (Änderungen möglich).

Weitere Informationen

Website

Quelle und Copyright

Quelle: Kunstverein in Hamburg. Motiv (part of the original image): © Matheus Rocha Pitta.
Dies ist ein redaktioneller Eintrag auf Hamburg2go.

Kunstverein in HamburgKlosterwall 23, 20095 Hamburg

Kontakt

Redaktionredaktion@hamburg2go.de

error: Geschützte Inhalte
Nach oben