Zum Inhalt springen

Bis 13.10. Axel Heil % Dirk Meinzer – vom WirMeer

MALEREI_
Galerie und Verlag St. Gertrude,
30. August bis 13. Oktober 2018.

Zwei Künstler, zwei Forscher, zwei Untersucher, zwei Flaneure. Dirk Meinzer, der stetig ordnet und akribisch aufräumt, um Platz zum Toben zu schaffen, und Axel Heil, der die Bilder im Plural denkt, feste Gefüge durch Irritationspunkte verrückt. Was lässt sich aus dem WirMeer fischen, wenn die beiden, die stets auch gegen die Idee des allein aus sich heraus schöpferischen Individuums arbeiten, nun die Gruppe auf zwei reduzieren? Obgleich die Künstler nicht am selben Ort wohnen, überarbeiteten, ergänzten und vervollständigten sie in intensiven kreativen Zusammenkünften einige ihrer Werke. Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten von Axel Heil und Dirk Meinzer fordern dabei beide bis zum entscheidenden Punkt: Eben etwas zu tun, was man alleine nicht tun würde.

Man kann sich natürlich ausgleichen, aber da das Bild irgendwann voll ist, ist der Bogen bis zum Äußersten gespannt. Konflikt und Verschwörung, Humor und gegenseitiges Herausfordern lässt sich in den Bildern visuell nachvollziehen. Einige Werke wurden zur Modifikation und Weiterentwicklung immer wieder zwischen Karlsruhe und Hamburg hin- und hergeschickt. Dabei entsteht gerade durch die Unwägbarkeit die unvermeidbare Verzögerung und notwendige Freiheit, die eine kollaborative Arbeit erfordert. Auch die Titelfindung vollzog sich als dialogischer Akt. Von Meinzer, einem großen Roth-Kenner und Bewunderer, aus einem Gedicht des Künstlers entliehen, veränderte Heil die Typographie, entferne Bindestriche und schuf so einen völlig neuen Assoziationsraum.

Kollaboration heißt nebeneinander stehen zu können, ohne dass sich die Ellenbogen reiben. Die Kooperation zeigt, dass die Neugier wichtiger ist als das Ego, das Experiment entscheidender als die Homogenität. Der Humor übertönt die Engstirnigkeit. Die Ausstellung zeigt neben den WirMeer – Kollaborationen auch Solostücke von Axel Heil und Dirk Meinzer von den frühen 1990er – Jahren bis in die unmittelbare Gegenwart.

Quelle: Galerie und Verlag St. Gertrude. Motiv (Ausschnitt, part of the original image): © Dirk Meinzer „hoopypoopy II“, 2016, Papier, Gesso, phosphoreszierende Gesteinsmehle, Schellack, Acryl auf Depafit und Holz, 70 x 93 cm

Galerie und Verlag St. Gertrude
Goldbachstr. 9, Hamburg
Di bis Fr 10:00 bis 18:00, Sa 11:00 bis 15:00
Abweichende Öffnungszeiten sind möglich

My location
Routenplanung starten

In der Nähe: Tibet Restaurant,.. (Sie wollen hier auch erwähnt werden? Schicken Sie uns gern eine E-Mail)

Aktuelle Veranstaltungen

NordArt 2018

Chinatime Hamburg

Renate Pribert-Zimny – „Farben Klänge“

Harbour Front Literaturfestival

BBK – Offene Ateliers

New Hamburg, Veddel: SoliPolis – Solidarische Städte

Kinder Kinder Festival

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Geschützte Inhalte
Nach oben