Zum Inhalt springen

Art Specials

Informationen von den Veranstaltern / Websites.
Photo: Leonardo Burgos, Unsplash

Will Coles – Hi, My Name Was

Von: 11. August 2018

Bis: 10. September 2018

Uhrzeit: Vernissage 11.08.18: 15.00

Ort: Ohlsdorfer Friedhof (Westring), vor Kapelle 7

Will Coles gehört zu den Street Art-Künstlern, die dreidimensionalen Arbeiten – ob gefragt oder ungefragt – im öffentlichen Raum platzieren. Mit seiner Installation „Hi, my name was“ bestehend aus 20 handgefertigten Grabsteinen beschäftigt sich der britisch- australische Künstler mit dem Thema Erinnerungskultur.
Den ungewöhnlichen Ausstellungsort bei der ehemaligen Hauptkapelle des Ohlsdorfer Friedhofes wählte Coles mit Bedacht. Seiner Ansicht nach erfüllen Friedhöfe nach wie vor eine sehr wichtige gesellschaftliche Funktion. Nicht nur als Platz zum Trauern, sondern auch als sichtbares Abbild der Kulturgeschichte und der einzelnen Persönlichkeiten, die diese mitgeformt haben.

PopUp Galerie – Argentina una memoria

Datum: 16. August 2018

Uhrzeit: 18.00 bis 21.00

Ort: PopUp Galerie, Grindelallee 129

Die Multichannel-Künstlerin Claudia Tejeda entwirft surreale Bildkompositionen, die mystische Räume und Zusammenhänge erschließen und den Betrachter in magische Welten voller spielerischer Fantasie und unendlichen Möglichkeiten führen sollen. Immer wieder setzt sich die Deutsch-Argentinierin in ihren Werken kritisch mit den sozialen und politischen Verhältnissen auseinander. Politik und Kunst gehören für sie zusammen. Ein Thema der Ausstellung verarbeitet deshalb ihre argentinische Vergangenheit mit den politischen Auseinandersetzungen zwischen den diktatorischen Militär-Machthabern und verschiedensten Untergrundbewegungen, u.a. den Montoneros, eine der bekanntesten Stadtguerilla-Organisationen. Symbolhaft steht dafür ihr Werk „El Montonero“ – der Untergrundkämpfer.

Anne Dingkuhn – Zeichnungen

Datum: 19. August 2018

Uhrzeit: 15.00

Ort: Galerie-W, Mühlendamm 78-80

Sie sind fein, ihre Farbgebung dezent und zart – die Arbeiten von Anne Dingkuhn berühren den Betrachter und öffnen den Blick für die Verletzlichkeit der Natur. Die Hamburger Künstlerin hat die Natur als ihr Leitmotiv erwählt. „Das Erlebnis der Natur als Weite, als den Menschen umgebenden Raum, aber auch als eigene Dynamik und Gestaltungskraft hat mich immer schon fasziniert“, sagt Anne Dingkuhn, „man kann die Natur sinnlich erfahren, sich als Individuum darin wiederfinden, erlebt sich als einen Teil des Ganzen – zugleich aber bleibt man immer auch außen vor, bleibt Betrachter und Zuschauer und darin ist man allein.“ Dieser Ambivalenz spürt sie in ihren Bildern nach. 

In der Galerie-W sind Zeichnungen mit Graphit oder Zeichenfeder zu sehen, auch Werke in Mischtechniken, mal rein grafisch, mal an der Grenze zur Malerei, die Zeichnungen gehen bis an die Belastungsgrenze des Papiers und machen Strukturen sichtbar.
Zu sehen: 
19. August bis 30. September 2018.

Renate Pribert-Zimny – „Farben Klänge“

Von: 1. September 2018

Bis: 22. September 2018

Ort: Imba Galerie

Zunächst stand der Gesang im Vordergrund. Nach dem Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen folgten eine rege Konzerttätigkeit sowie Opernengagements u.a. in Hamburg, Oldenburg, Bielefeld und Dortmund. Besonderer Schwerpunkt war die Zeitgenössische Musik mit zahlreichen Ur-und Erstaufführungen. Malerische Umsetzungen der musikalischen Eindrücke beschäftigten sie schon seit ihrer Kindheit. Im Laufe der Jahre haben sich die Gewichte mehr und mehr zur zweiten Begabung verschoben.

Vernissage, 01.09., 19.00
Öffnungszeiten: Sa/So 14.00-19.00 Uhr, Do 16.00-19.30 Uhr

Kreativnacht St. Pauli 2018

Datum: 7. September 2018

Uhrzeit: 18.00 bis 24.00

Ort: Div. Locations

Künstler und Kreative aus den Bereichen Kunst, Design, Fotografie, Illustration, Handwerk und Mode laden ein in ihre Ateliers, Werkstätten, Wohnungen und Hinterhöfe. Begleitet von Live-Musik und Performances.

error: Geschützte Inhalte
Nach oben